Die Dringlichkeit und die Geduld

Man liest Toussaints Leseerlebnisse und Autorenportraits gern, weil sie klar und knapp, weil sie so konkret wie abstrakt gehalten sind. [...] Und das ist immer intelligent und gut formuliert, ohne dass sich irgendein Finger ehrgeizig, bärbeißig in die Lüfte stemmen würde.
Die literarische Welt
  • übersetzt von Joachim Unseld
  • schön gebunden
  • farbiges Vorsatzpapier
  • 140 Seiten
  • Buch
  • 2012
  • ISBN 9783627001865

Buch

ISBN 9783627001865

14,90 *

Sofort lieferbar

Auch erhältlich als

E-Book

ISBN 9783627021900

Unsere E-Books können Sie bei einem unserer folgenden Partner kaufen:

»Ich empfehle die Lektüre von »Die Dringlichkeit und die Geduld« allen, die davon träumen zu schreiben oder gerade damit angefangen haben«, schreibt Bernard Pivot über Jean-Philippe Toussaints ersten Essayband, der im März 2012 anlässlich der Eröffnung seiner Ausstellung im Pariser Louvre »La Main et le Regard – Livre/Louvre« erschien: luzide Aufsätze über das Lesen und das eigene Schreiben, eine Hommage an die Literatur.
Wie beiläufig und doch ungeheuer scharfsinnig führt Toussaint den Leser in sein literarisches Universum, erzählt von seinen Lektüren, von seinen ersten Schritten als junger Autor, von den berühmtesten der berühmten Autoren des 19. und 20. Jahrhunderts: Proust, Kafka und Dostojewski. Und dann natürlich von der Begegnung mit den Romanen Samuel Becketts und mit Beckett selbst, dem er eines Tages in einem dunklen Flur persönlich gegenübersteht.
Jean-Philippe Toussaint © Joachim Unseld
Jean-Philippe Toussaint

Jean-Philippe Toussaint, geboren 1957, ist Schriftsteller, Drehbuchautor, Regisseur und Fotograf. Er lebt in Brüssel und auf Korsika. Sein Gesamtwerk erscheint auf Deutsch in der Frankfurter Verlagsanstalt, zumeist in der Übersetzung des Verlegers Joachim Unseld. Zuletzt erschien in der FVA sein Marie-Romanzyklus »MMMM«. »Der USB-Stick«, im September 2019 bei Éditions de Minuit erschienen, ist sein nach dem Marie-Zyklus lang erwarteter nächster großer Roman und wurde von der französischen Presse begeistert aufgenommen.

»Nächster Nobelpreis, der nach dem für Modiano in die französischsprachige Welt geht, bitte an Toussaint.« (Niklas Maak, FAS)


Joachim Unseld

Joachim Unseld, Verleger und seit 1991 Übersetzer der Werke von Jean-Philippe Toussaint. Zur ausführlichen Vita gelangen Sie hier.

Stimmen zum Buch


Pressestimmen


Ein großer Gegenwartsautor, übersetzt wiederum von seinem zuverlässigen deutschen Verleger, der auch dieses Register vorzüglich beherrscht.
Süddeutsche Zeitung
Diese Essays sind ansteckend. Jean-Philippe Toussaint macht Lust darauf zu schreiben, zu lesen [...] zu leben.
ELLE