Schlangentöchter

Mit Schlangentöchter hat Heike Kühn einen magischen Frankfurt-Roman geschrieben – voller Echos deutscher Zeitgeschichte.
Frankfurter Neue Presse
  • schön gebunden
  • farbiges Vorsatzpapier
  • 2014
  • ISBN 9783627002046

Hardcover

ISBN 9783627002046

24,90 *

Sofort lieferbar

Auch erhältlich als

E-Book

ISBN 9783627022105

Unsere E-Books können Sie bei einem unserer folgenden Partner kaufen:

Als Hartmut Alles, Pfleger für Reptilien im Frankfurter Zoo, an jenem schicksalhaften Dezembertag des Jahres 1963 erfährt, dass ihm seine Frau statt des erhofften Sohns eine Tochter geboren hat, hält er gerade eine giftige Grubenotter in den Händen, die seine Unaufmerksamkeit nutzt und ihn durch ihren Biss in Lebensgefahr bringt. Zur gleichen Zeit wird seiner Frau Milla im Krankenhaus eröffnet, dass ihr Neugeborenes Tonie mit einem schwarz-rot-goldenen Schlangenschwanz zur Welt gekommen ist. Wer zunächst nur an eine Laune der Natur denkt, wird von Großmutter Elsbeth, der Hüterin des Familiengeheimnisses, eines Besseren belehrt, denn das Mädchen ist nicht die erste »Schlangentochter« in der weiblichen Ahnenreihe dieser besonderen Familie …
Ihr hellsichtiges Wesen wird Tonie nützlich sein, nicht nur beim Umgang mit wilden Zootieren, sondern auch während der einsamen Stunden in der dunklen Abstellkammer, in die sie zur Strafe gesperrt wird. Mutter Milla kocht und backt derweil und erstickt jeden Konflikt unter einer dicken sonntäglichen Sahneschicht; verdrängte Erinnerungen an die Kriegsjahre brechen sich an anderer Stelle Bahn. Tonie muss selbst herausfinden, warum ihr Vater Hartmut weder an Gott noch an die Menschen glaubt, warum ihre Halbschwester Hannah ständig Bauchschmerzen hat und Tante Christine sich hinter einem undurchdringlichen Panzer verschanzt.

Heike Kühn entwirft das spannende Panorama eines noch durch den Krieg geprägten Deutschlands der sechziger und siebziger Jahre und erzählt mit großer stilistischer Begabung von den Verlusten der Unschuld und vom Trauma einer ganzen Generation.
Heike Kühn © Laura J Gerlach
Heike Kühn
Heike Kühn, geboren 1963, arbeitete als freie Journalistin, u. a. für Die Zeit und die Frankfurter Rundschau. Für ihr Drehbuch zu »Water Marks« wurde sie 2009 vom Land Hessen ausgezeichnet. Als Filmkritikerin hält sie Vorträge, u.a. in den USA, und war mehrfach Jurymitglied internationaler Filmfestivals. »Schlangentöchter« (FVA 2014) ist ihr erster Roman.

Stimmen zum Buch


Pressestimmen


Schlangentöchter ist ein sehr unterhaltsamer Roman!
Frankfurter Rundschau
Es ist ein wirklich beachtliches Debüt.
hr2 kultur
Ein fulminantes Debut. [...] Heike Kühns Roman bewegt sich auf der Höhe des magischen Realismus eines Alejo Carpentiers, ja sogar eines García Márquez. Sie weiß, wovon sie spricht.
Strangut Magazin
Tolle Familiensaga aus dem Frankfurt der 60er/70er Jahre: Von Oma Elsbeth bis Enkelin Tonie schildert Romandebütantin Kühn den Kampf komplexer Frauencharaktere für ein glückliches Leben.
Grazia