Refugium

Der Roman stellt eine besondere Frauenfreundschaft und die sagenumwobene Polarlandschaft ins Zentrum – und beschert den Lesern einen literarischen Seelenwärmer für den nebligen Herbst.
Kulturtipp
  • schön gebunden
  • farbiges Vorsatzpapier
  • 256 Seiten
  • Hardcover
  • 2013
  • 02.09.2013

Hardcover

ISBN 9783627001964

19,90 *

lieferbar
In einem offenen Gespräch zwischen Robert Feldwehr und seiner Frau Claudia hätte die Wahrheit zutage treten können, dass eine unbestimmte Sehnsucht in ihnen größer geworden war als die Angst, den anderen zu verlieren. Doch während Robert im schwedischen Winter für eine deutsche Firma Autos erprobt, erhält Claudia einen Anruf. Ihr Mann ist von einer Testfahrt nicht zurückgekehrt. Und damit nicht genug: Die schwedische Polizei verdächtigt den spurlos Verschwundenen der Fahrerflucht mit Todesfolge. So will ihn nicht nur sein Arbeitgeber Hanno von Loose, sondern auch der knorrige nordländische Kommissar Kostkola schnell aufspüren.
Claudia fliegt kurz entschlossen nach Lappland und macht sich dort, in der eisig idyllischen Kleinstadt Arjeplog, auf die Suche. In der überwältigenden und harten Schönheit der Landschaft Nordschwedens wächst in ihr der Wunsch, einen Ort zu finden, der ihr vor Enttäuschung und Verschwinden Schutz gewähren kann. Schließlich findet sie so ein Refugium bei Birgitta, einer lebensklugen Einheimischen, die sie in ihrem Haus aufnimmt.
Claire Beyer © Laura J Gerlach
Claire Beyer
Claire Beyer, 1947 geboren, lebt in Markgröningen bei Ludwigsburg. Sie hat ein Musical über Camille Claudel verfasst und Erzählungen, Kurzprosa und Gedichte in verschiedenen Anthologien sowie einen Band mit Lyrik veröffentlicht. Nach ihrem überaus erfolgreichen Prosadebüt Rauken (FVA 2000) erschienen der Erzählungsband Rosenhain sowie die Romane Remis, Rohlinge, Refugium und zuletzt Revanche.

Stimmen zum Buch


Pressestimmen


Claire Beyer entwirft in ihrem neuen Roman eine eindrucksvolle Szenerie.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Claire Beyer hält mit einer krimiartigen Handlung gekonnt die Spannung aufrecht. [...] Das Buch ist durchgängig spannend, sein Schluss sehr überraschend.
Stuttgarter Zeitung
Ein hoch spannendes und zugleich lebenskluges Buch.
SWR