16.08.2019

Nino Haratischwili erhält den Schiller-Gedächtnispreis 2019

Verleihung am 14. November in Stuttgart

Der mit 25.000€ dotierte Schiller-Gedächtnispreis des Landes Baden-Württemberg geht dieses Jahr an Nino Haratischwili. Wir freuen uns gemeinsam mit der Autorin über diese besondere Auszeichnung!
Seit 1955 wird der Preis alle drei Jahre verliehen. Nino Haratischwili erhält diese Auszeichnung für ihr herausragendes literarisches Werk und folgt anderen Preisträgerinnen und Preisträgern wie Max Frisch, Christa Wolf oder Rainald Goetz.

»Nino Haratischwili gehört zu den bedeutendsten Autorinnen der deutschsprachigen Literatur, und das nicht nur in ihrer Generation. Ihre Werke zeigen beeindruckend, was Literatur zu leisten vermag, wenn sie sich mit aktuellen gesellschaftlichen Konflikten beschäftigt«, sagte Kunstministerin Theresia Bauer am Freitag (16. August) in Stuttgart. Die Ehrenpreise erhalten die Nachwuchsdramatikerinnen Svealena Kutschke und Maryam Zaree. Die Entscheidung traf eine unabhängige Jury unter Vorsitz von Kunststaatssekretärin Petra Olschowski, die den Schiller-Gedächtnis-Preis 2019 am 14. November in Stuttgart verleihen wird.
 
»Nino Haratischwilis literarisches Werk ist facettenreich und von einer hohen ästhetischen und sprachlichen Qualität«, so die Bewertung der Jury. »Ihre Stücke folgen einer offenen Dramaturgie, sind erzählend und stellen Fragen, ohne moralisierend zu sein. Ihre Figuren spiegeln die gefährdete Subjektivität in unserer krisenhaften globalisierten Welt, thematisieren Migration und die psychologischen Beschädigungen aus weiblicher Perspektive. Mit ihrem 2014 veröffentlichten monumentalen Familienepos ›Das achte Leben (Für Brilka)‹ zeigt sich Nino Haratischwili auf über 1.200 Seiten als eine große sprachliche Stilistin«.
 
Kunstministerin Theresia Bauer betonte: »Literatur hat für Nino Haratischwili immer auch eine gesellschaftspolitische Funktion. Mit ihr zeichnen wir eine Autorin aus, die der deutschsprachigen Literatur neue Perspektiven öffnet und sich damit in die aufklärerische Tradition Schillers stellt. Das gilt auch für ihre Theatertexte.«

Nino Haratischwili © G2 Baraniak
Nino Haratischwili

Nino Haratischwili, geboren 1983 in Tbilissi/Georgien, ist preisgekrönte Romanautorin. Ihr großes Familienepos »Das achte Leben (Für Brilka)«, in 30 Sprachen übersetzt, avancierte zum weltweiten Bestseller, eine große internationale Verfilmung ist in Vorbereitung. Ihr Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Anna-Seghers-Literaturpreis, dem Bertolt-Brecht-Preis und dem Schiller-Gedächtnispreis, ihr Roman »Die Katze und der General« stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2018. Heute lebt die Autorin in Berlin. Der Mülheimer KinderStückePreis, den Nino Haratischwili 2021 für »Löwenherzen« gewann, ist ein seit 2010 verliehener Dramatikpreis für neue deutschsprachige Kindertheaterstücke. Der eigenständige Wettbewerb mit eigener Jury und viel Fachpublikum findet jährlich an fünf Tagen im Mai im Rahmen der Mülheimer Theatertage statt.