Brauch Blau

Der erste Roman von Schauspielerin Julia Malik geht unter die Haut. In schneller Sprache zieht sie den Leser in ihre Geschichte rein. Ein Buch, das uns viel über unsere wandelnde Gesellschaft zeigt – und die Liebe.
ELLE
  • 224 Seiten
  • 2020
  • Hardcover
  • Debütromane in der FVA
  • ISBN 9783627002718

Hardcover

ISBN 9783627002718

22,00 *

Sofort lieferbar

Auch erhältlich als

E-Book

ISBN 9783627022815

14,99 €

Unsere E-Books können Sie bei einem unserer folgenden Partner kaufen:

»Brauch Blau« ist ein Roman über Mutterinstinkt, weibliche Lust, Versagensängste und Selbstbehauptung, wütend und abgründig, ironisch und leidenschaftlich, radikal und zärtlich. In schnell pulsierenden Sätzen, mit einer starken Sprache und einem zerreißend zarten Blick auf ihre Figuren erzählt Julia Malik von einer Frau, die sich wehrt.


Sie erwacht auf einem Hotelbett, sie ist unbekleidet. Ihre Erinnerungen sind im Nebel, dringen nur splitterhaft zu ihr durch. Eine Erkenntnis fl utet wie eine heiße Welle ihr Bewusstsein: Sie hat zwei kleine Kinder! Wieso ist sie allein? Eines steht fest: Sie muss sie fi nden, und zwar schnell. Eine atemlose Suche beginnt. Sie rennt. Sie muss ihr Leben in den Griff und endlich diese Hauptrolle in der Oper bekommen. Alles steht auf dem Spiel: das Wohlergehen ihrer Kinder und ihr eigenes Selbstverständnis als Karrierefrau und Mutter, die verzweifelt versucht, sich gegen die Selbstaufopferung zur Wehr zu setzen, die ihr der Alltag als Alleinerziehende abverlangt. Sie hat es endgültig satt, allen immer nur zu gefallen. In Brauch Blau sieht eine Mutter rot. Es ist die Geschichte einer Frau, die kämpft: gegen ihre gesellschaftliche Rolle, die ihr den Atem abschnürt, gegen den Vater ihrer Kinder, der sie nicht nur verlassen hat, sondern der ihre Grenzen übertritt, gegen die Fremdbestimmtheit und nicht zuletzt gegen sich selbst.


Julia Malik zu Gast bei Geistesblüten Berlin und Norbert Kron Artstories im April 2020

 

Julia Malik © Joachim Unseld
Julia Malik

Julia Malik, in Berlin geboren, ging für das Schauspielstudium an die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Anschließend folgten Engagements an verschiedenen Theatern, unter anderem am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Schauspielhaus Hannover und am Théâtre National du Luxembourg. Sie dreht Film- und Fernsehproduktionen, arbeitet an dem Kinofilm »LASVEGAS« und spielt Geige in der Berliner Band Hands Up – Excitement!. »Brauch Blau« ist ihr erster Roman.

 

Die Frankfurter Premiere von »Brauch Blau«, moderiert von Bärbel Schäfer:

 

Stimmen zum Buch


Pressestimmen


Der erste Roman von Schauspielerin Julia Malik geht unter die Haut. In schneller Sprache zieht sie den Leser in ihre Geschichte rein. Ein Buch, das uns viel über unsere wandelnde Gesellschaft zeigt – und die Liebe.
ELLE
Das ist ein Plädoyer für eine Kunst ohne Kompromisse, kein Platz für Bequemlichkeit. Ein Kraftakt ist Julia Maliks Roman auch. Sehr stark!
Salzburger Nachrichten
Der Überlebenskampf einer furchtlosen Mutter: selbstironisch und leidenschaftlich.
Andrea Braunsteiner, WOMAN
Vom ersten bis (...) zum letzten Satz ist ›Brauch Blau‹ eine Achterbahnfahrt ohne absehbares Ende. Eine Lektüre, die mich einnimmt und fesselt (...). Beeindruckend!
Gallus Frei-Tomic, literaturblatt.ch
›Brauch Blau‹ ist ein emotionsgeladener Roman über die Selbstermächtigung einer Frau – Mutterinstinkt, weibliche Lust, Versagensängste inklusive.
Freundin

Buchhandelsstimmen


Julia Malik hat ein untrügliches Gespür für Sprache und Rhythmus. Sie tritt für ein selbstbestimmtes Leben ein. Ihr erster Roman ›Brauch Blau‹ sorgt für erhöhten Puls. Es ist ein Upbeat-Stück! Nichts für die Wanne. Über eine Frau, die aufsteht, rennt, auch mal gegen Scheiben läuft, weil sie endlich ihr eigenes Leben haben möchte.
GEISTESBLÜTEN AUTOREN BÜCHER KÜNSTLER, BERLIN
Einmal angefangen war ich in Julia Maliks Sog und bin durch das Leben dieser Mutter gerannt. Abgestoßen von diesem Elend und der Überforderung, die wohl viele Frauen erleben und zugleich angezogen von dieser so zarten, ja zärtlichen Sprache - ein wirklich antagonistisches Leseerlebnis. ›Auf der Innenseite des Glücks‹ – ich glaube, so schrieb sie, da war ich am Ende des Romans.
Ingeborg Jakobi, Parzellers Buchverlag Fulda