PUNKED

Von den Punks der Neunzigerjahre zieht Yasmin Sibai letztlich eine direkte Linie zur Hackerszene der Nullerjahre, zur nächsten gescheiterten Utopie vom universell verbindenden, Gerechtigkeit bringenden internet. (...) ›Punked‹ ist nicht einfach eine Geschichte, es ist selbst ein Wissensspeicher für ein ganz spezifisches Lebensgefühl.
Katrin Doerksen, Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • 384 Seiten
  • Hardcover
  • 2023
  • 30.03.2023

Hardcover

ISBN 9783627003074

26,00 *

lieferbar

Der Geruch von Kunstnebel und Schweiß, dröhnende Bässe und besetzte Häuser – ein angepasstes bürgerliches Leben war für Bey, Bassistin einer Avantgarde-Punkband, früher undenkbar gewesen. Nach der Geburt ihres Sohnes wohnt sie jetzt am Rand von Amsterdam, umgeben von gutsituierten Eltern ohne spätjugendliche Exzesse. Als ein kalkweißes Kuvert sie erreicht, gerät ihr Alltag aus dem Takt: Ihr Ex-Freund Iggy ist gestorben. Bey fährt zur Beerdigung nach Berlin, wo sie in Iggys Nachlass eine Tonaufnahme findet, die sie an den Umständen seines Todes zweifeln lässt. Ihre Nachforschungen stoßen auf Widerstand beim Rest der Alt-Punks, und als Karina, ihre verschollen geglaubte Erzfeindin, auftaucht, beginnt ein atemloser Wettlauf um alte Datenträger. Eine ungeheuerliche Wahrheit kommt ans Licht, die alles ins Wanken bringt, woran Bey und ihre Punk-Clique jemals geglaubt haben.

PUNKED führt in dunkle Kellerclubs der Neunziger und geheime Hackersalons der Zweitausender, streift durch gentrifizierte Stadtlandschaften in Hannover, Berlin und Amsterdam und dringt vor ins schwarze Herz einer lebendigen Subkultur. Yasmin Sibai lässt eine Utopie implodieren und setzt ihre Protagonistin auf die Spur eines Kriminalfalls, der neues Licht auf ihre Punk-Vergangenheit wirft.

Yasmin Sibai

Yasmin Sibai wurde in Norddeutschland geboren und zog da-
nach zweiunddreißig Mal um. Sie war Frontfrau einer Punk-
band und hat als Öko-Bäuerin, Lastwagenchauffeurin, freie
Architektin und DJane gearbeitet. Mittlerweile wohnt sie mit
ihrer Familie in Frankfurt am Main und plant keine Umzüge in
nächster Zeit. PUNKED ist ihr Romandebüt.

Stimmen zum Buch


Pressestimmen


Von den Punks der Neunzigerjahre zieht Yasmin Sibai letztlich eine direkte Linie zur Hackerszene der Nullerjahre, zur nächsten gescheiterten Utopie vom universell verbindenden, Gerechtigkeit bringenden internet. (...) ›Punked‹ ist nicht einfach eine Geschichte, es ist selbst ein Wissensspeicher für ein ganz spezifisches Lebensgefühl.
Katrin Doerksen, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Das späte Debüt von Yasmin Sibai ist dunkler Thriller über pädosexuelle Gewalt und detailreiches Sittengemälde der Punkszene der 1990er Jahre zugleich. Nicht zu hart und nicht zu weich.
Ulrich Gutmair, taz
Wie ein rasanter Film saust der Roman durch die Ereignisse, spitzt sich schnell zu und deckt Dinge auf [...]Ich kann mir den Stoff gut als Netflix-Serie vorstellen, untermalt mit dem Punk-Sound der Neunziger.
@the_zuckergoscherl, Mareike Fallwickl
Schon lange habe ich nicht mehr so einen spannungsgeladenen und mitreißenden Text gelesen. Und dann auch noch mit dem Soundtrack meiner Jugend. [...] Ich musste beim Lesen (vor allem bezüglich der Figurenzeichnung) übrigens öfter mal an John Niven oder Mattias Faldbakken denken, bei Sibai empfand ich allerdings die weibliche Perspektive weitaus spannender.
@booksnotdead.de
Wow, dieses Buch hat mich wirklich überrascht. [...]Die Autorin hat es geschafft, mich gleichzeitig zu unterhalten, zu schocken und zu fesseln. [...] das Buch hat mich vor allem eines – grandios unterhalten.
@rebecca_o86
Die Autorin erzählt in ihrem Debüt ergreifend und vermag gekonnt die Spannung aufzubauen und zu halten. Was vor allem mitreißt, ist die Authentizität des Hintergrunds.
Markus Jäger, ekz Bibliotheksservice
›Punked‹ ist eine fesselnde Story und ein ebenso intensiver wie turbulenter Genremix aus Krimi, Szenebericht, Musikhistorie, Freundschaftsgeschichte und Verschwörungsdrama.
Silke Schröder, Hallo-Buch.de

Buchhandelsstimmen


Spannend, unterhaltsam, mit gut gezeichneten Figuren, gerne empfohlen.
Michael Müller, medienprofile