17.05.2022

Unsere Herbstvorschau 2022 ist da!

Mit Büchern von Julia Wolf, Amanda Lasker-Berlin, Britta Boerdner, Bel Kaufman, Corinna T. Sievers, Quim Monzó und Jean-Philippe Toussaint.

 

Die vielfach ausgezeichnete Autorin Julia Wolf schreibt Bewusstseinsgeschichte: Sie lässt in ihrem neuen Roman »Alte Mädchen« drei Generationen von Frauen zu Wort kommen, findet für jede eine ganz eigene Erzählweise und erschafft so ein weibliches bundesrepublikanisches Panorama, wie man es bisher noch nicht gelesen hat.

 

In »Spes heißt Hoffnung« von Amanda Lasker-Berlin stehen vier Menschen an einem Wendepunkt in ihrem Leben, sie versuchen, sich selbst neu zu erfinden und dabei nicht zu verlieren. Ein Roman von großer Gegenwärtigkeit!

 

Britta Boerdner blickt in »Es geht um eine Frau« hinter die glatte Fassade der modernen Arbeits- und Lebenswelt und sucht nach den Spuren, die die ständige Selbstoptimierung und -perfektionierung bei ihrer Protagonistin hinterlassen haben.

 

Bel Kaufman hatte nie vor, einen Bestseller zu schreiben, erst recht keinen »Klassiker über Bildung« und tat es doch: »Up the Down Staircase« (ersch. 1964, USA) verkaufte sich über 8 Millionen mal, wurde von Warner Brothers verfilmt und erscheint nun erstmals auf Deutsch, in der Übersetzung von Alexandra Berlina.

 

In ihrem neuen Roman »Propofol« untersucht Corinna T. Sievers die Hybris eines alternden Mannes, den Untergang eines ›Halbgottes in Weiß‹.

 

Aus dem Katalanischen erscheint pünktlich zur Frankfurter Buchmesse und dem Ehrengastauftritt Spaniens der frühe Roman von Quim Monzó, »Benzin«, erstmals auf Deutsch, in der Übersetzung von Monika Lübcke.

 

»Das Verschwinden der Landschaft«, ein kleiner, feiner Text von Jean-Philippe Toussaint, wurde bereits in Paris als Theaterstück inszeniert und ist seither auf Tournee durch Frankreich.

 

Wir wünschen viel Freude beim Durchsehen unserer Herbstvorschau!

Julia Wolf © Franziska Rieder
Julia Wolf

Julia Wolf, 1980 in Groß-Gerau geboren, lebt in Berlin und Leipzig. Für ihren Debütroman »Alles ist jetzt« (FVA 2015) erhielt sie den Kunstpreis Literatur der Brandenburg Lotto GmbH. Beim Ingeborg-Bachmann-Preis 2016 las sie einen Auszug aus ihrem Roman »Walter Nowak bleibt liegen« (FVA 2017), für den sie mit dem renommierten 3sat-Preis und dem Nicolas-Born-Debütpreis ausgezeichnet wurde. »Walter Nowak bleibt liegen« wurde 2017 für den Deutschen Buchpreis nominiert. Für ihr aktuelles Romanprojekt »Alte Mädchen« wurde Julia Wolf mit dem Robert Gernhardt Preis 2018 ausgezeichnet.


Amanda Lasker-Berlin © Nora Battenberg-Cartwright
Amanda Lasker-Berlin

Amanda Lasker-Berlin, geboren 1994 in Essen, inszenierte mit 18 Jahren ihr erstes Theaterstück. Nach einem Studium der Freien Kunst an der Bauhaus-Universität in Weimar studiert sie Regie an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. Ihre Theaterstücke und Prosa wurden bereits mehrfach ausgezeichnet, Elijas Lied (FVA 2020) wurde mit dem Debütpreis der lit.COLOGNE 2020 ausgezeichnet und für Das Debüt 2020 – Bloggerpreis für Literatur nominiert. Sie lebt in Frankfurt am Main.

 


Britta Boerdner © Laura J Gerlach
Britta Boerdner
Britta Boerdner, geboren in Fulda, studierte nach einer Ausbildung zur Buchhändlerin Amerikanistik, Germanistik und Historische Ethnologie. Ihr Debütroman »Was verborgen bleibt« erschien 2012 bei der FVA. Für »Am Tag, als Frank Z. in den Grünen Baum kam« (FVA 2017) erhielt sie das Inselschreiber-Stipendium der Sylt Foundation und das Stipendium des Hessischen Literaturrates in der Emilia Romagna. Britta Boerdner lebt in Frankfurt am Main.

Quim Monzó © Joachim Unseld
Quim Monzó
Quim Monzó, geboren 1952 in Barcelona, arbeitete als Comiczeichner und Radiokommentator, als Songwriter und Kriegsberichterstatter. Für sein literarisches Werk erhielt er mehrere Preise, seine Bücher sind Bestseller in Spanien und wurden in viele Sprachen übersetzt. Auf Deutsch erschienen seine Bücher in der Frankfurter Verlagsanstalt.

Jean-Philippe Toussaint © Joachim Unseld
Jean-Philippe Toussaint

Jean-Philippe Toussaint, geboren 1957, ist Schriftsteller, Drehbuchautor, Regisseur und Fotograf. Der ehemalige Juniorenweltmeister im Scrabble lebt in Brüssel und auf Korsika. Sein Gesamtwerk erscheint auf Deutsch in der Frankfurter Verlagsanstalt, zumeist in der Übersetzung des Verlegers Joachim Unseld. Zuletzt erschien Der USB-Stick (FVA 2020), sein nach dem Marie-Zyklus lang erwarteter nächster großer Roman, der von der französischen wie deutschen Presse gleichermaßen begeistert aufgenommen wurde.


Corinna T. Sievers © Walter Pobaschnig
Corinna T. Sievers

Corinna T. Sievers, geboren auf der Ostseeinsel Fehmarn, lebt bei Zürich. Die Autorin studierte Politik, Wirtschaft, Musikwissenschaften, Medizin und Zahnmedizin. Doktorarbeit über die Prognostizierbarkeit von Schönheit. Ihr erster Roman, »Samenklau«, erschien 2010 in der Frankfurter Verlagsanstalt, 2016 folgte der Roman »Die Halbwertszeit der Liebe«. Beim Bachmann-Bewerb 2018 in Klagenfurt las sie einen vielbeachteten Auszug aus »Vor der Flut«.


Bel Kaufman © private
Bel Kaufman

Bel Kaufman, Enkelin des jiddischen Schriftstellers Scholem Alejchem, wurde 1911 in Berlin geboren. Ihre Familie stammte aus der heutigen Ukraine und ging 1914 zurück nach Odessa, wo Kaufman mit sieben Jahren ihr erstes Gedicht in einer Zeitung veröffentlichte. 1922 emigrierte die Familie in die USA. Nach ihrer Ausbildung am Hunter College und ihrem Studium an der Columbia University arbeitete Kaufman als Lehrerin. Mit dem Erfolg ihres Romans Up the Down Staircase (1964), über acht Millionen mal verkauft, wurde sie zur Bildungsaktivistin und -beraterin. 2011 leitete sie am Hunter College ein Seminar über den »jüdischen Humor« und ging bis zu ihrem Tod jede Woche tanzen. Sie starb im Alter von 103 Jahren in Manhattan.