Wir waren nur Kinder

  • übersetzt von Rebecca Lyson
  • 120 Pages
  • Hardcover
  • 2024
  • 06.09.2024
  • Sprache des Textes: Deutsch, Original Sprache des übersetzten Textes: Französisch

Hardcover

ISBN 978-3-627-00324-1

18,00 *

noch nicht erschienen

Rachel Jedinak, geboren im April 1934, überlebte die erste Massenverhaftung der Juden in Paris, die als »Razzia vom Vélodrome d’Hiver« in die Geschichte einging. Diese Massenverhaftungen vom 16. und 17. Juli 1942 gelten als eine der symbolträchtigsten Szenen der französischen Kollaboration. Während dieser beiden Tage verhaftete die französische Polizei nach vorheriger Absprache mit der deutschen Besatzungsmacht 13 152 in Paris lebende Juden. Als am 15. Juli 1942 Gerüchte über eine bevorstehende antisemitische Razzia aufkamen, versteckte Chana Psankiewicz ihre beiden Töchter bei ihren Großeltern. Von der Concierge denunziert, werden sie von der Polizei abgeholt und schließlich mit ihrer Familie zu einer Sammelstelle für Juden gebracht. Mit Hilfe der Mutter gelingt es den beiden Mädchen, durch einen Notausgang zu entkommen. Ihre Mutter wird im Gefangenenlager Drancy interniert, wo Rachel sie noch einmal mit einem Fernglas aus der Ferne sehen kann, bevor sie, wie auch der Vater und Rachels Nachbarn, Cousinen und Klassenkameraden in die Vernichtungslager deportiert werden. In ihrem zarten und feinfühligen autobiographischen Bericht erzählt die Zeitzeugin Rachel Jedinak von dem Grauen der Verfolgung dieser Tage, aber auch von den glücklichen Kinderspielen auf den Bürgersteigen und den sehnsuchtsvollen Blicken auf nichtjüdische Klassenkameraden, die im öffentlichen Park spielen durften. Sie erzählt von den Verfolgungen, von den eingesperrten Kindern, die in der Bellevilloise vor Hitze schreien, und ihrer dramatischen Flucht. Rachel Jedinak erzählt uns das alles in ruhigem Ton, in der universellsten aller Sprachen: der Sprache der Kinder.

Rachel Jedinak © Rachel Jedinak, Paris sous l'occupation
Rachel Jedinak

Rachel Jedinak wurde 1934 als Rachel Psankiewicz in Paris geboren, sie überlebte die erste große Razzia am Vél’d’Hiv im Juli 1942. Sie ist Vorsitzende des Tlemcen-Komitees, das sich seit über zwanzig Jahren für die Erinnerung an die verschwundenen Kinder einsetzt. Nachdem sie jahrelang dafür gekämpft hat, dass in Schulen und Gymnasien Gedenktafeln mit den Namen dieser »vergessenen Schüler« angebracht werden, erweist sie ihnen mit dieser berührenden Erzählung eine letzte Ehre.