neu
Europa hat endlich einen Schriftsteller gefunden, der ihm gerecht wird.
Niklas Bender, Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • übersetzt von Joachim Unseld
  • 256 Seiten
  • 2021
  • 29.07.2021
  • Hardcover
  • ISBN 9783627002879

Hardcover

ISBN 9783627002879

22,00 *

Sofort lieferbar

Auch erhältlich als

E-Book

ISBN 9783627022976

14,99 €

Unsere E-Books können Sie bei einem unserer folgenden Partner kaufen:

Ein Nachdenken über die Moderne und deren technischen Auswüchse wie Blockchain und Bitcoin, konspirative Treffen und ein wenig Action à la James Bond – davon handelte Toussaints letzter Roman Der USB-Stick. In Die Gefühle, dem zweiten Band seines neuen Romanzyklus, zeichnet er das abenteuerliche Porträt eines Mannes, der die Erfahrung der Unvorhersehbarkeit macht: Für seinen Helden Jean Detrez, dessen berufliche Beschäftigung mit der Zukunft nicht besagt, dass er seine eigene Zukunft im Griff hätte, verflechten sich Liebe, Sex und Tod auf abenteuerliche Weise. Seine Ehe scheitert, als sie sagt: »Ich liebe dich nicht mehr.« Ihr letzter gemeinsamer Abend ist der Tag des Referendums Großbritanniens, eine doppelte Niederlage für den Mitarbeiter der Europäischen Kommission. Und mit dem Brexit wird nicht nur sein Traum von Europa zu Grabe getragen, auch sein Vater liegt im Sterben.

Jean-Philippe Toussaint © Joachim Unseld
Jean-Philippe Toussaint

Jean-Philippe Toussaint, geboren 1957, ist Schriftsteller, Drehbuchautor, Regisseur und Fotograf. Der ehemalige Juniorenweltmeister im Scrabble lebt in Brüssel und auf Korsika. Sein Gesamtwerk erscheint auf Deutsch in der Frankfurter Verlagsanstalt, zumeist in der Übersetzung des Verlegers Joachim Unseld. Zuletzt erschien Der USB-Stick (FVA 2020), sein nach dem Marie-Zyklus lang erwarteter nächster großer Roman, der von der französischen wie deutschen Presse gleichermaßen begeistert aufgenommen wurde.


Joachim Unseld

Joachim Unseld, Verleger und seit 1991 Übersetzer der Werke von Jean-Philippe Toussaint. Zur ausführlichen Vita gelangen Sie hier.

Stimmen zum Buch


Pressestimmen


Hinreißende Geschichte eines EU-Bürokraten, dessen Ehe gleichzeitig mit Englands EU-Mitgliedschaft endet. Wieder ein großer Toussaint-Roman.
Katja Liepert, Frankfurter Allgemeine Zeitung
In jeder Szene beweist Toussaint, dass er die Beobachtungspräzision von Alain Robbe-Grillet und anderen Exponenten des ›Nouveau Roman‹ nicht nur bewundert, sondern höchst eigenwillig und lakonisch weiter entwickelt hat. Dass ausgerechnet ein Zukunftsanalytiker die Planbarkeit des Daseins als Illusion erlebt, ist schon ein amüsantes Paradoxon dieses ebenso eleganten wie einfühlsamen Buchs.
Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau
Ich finde den Roman sehr lohnend. Er ist intelligent gemacht, er ist unterhaltsam und er entlässt den Leser klüger als vorher.
Sigrid Löffler, Dlf kultur
Passenderweise entstehen die intensivsten Gefühle im Buch denn auch durch Dinge, die sich gar nicht ereignen: Zu den schönsten Passagen gehören wiederkehrende Gedanken über jene magischen Momente, die dem ersten Körperkontakt zwischen zwei - vielleicht - verliebten Menschen vorausgehen.
Claudia Mäder, Neue Zürcher Zeitung
Europa hat endlich einen Schriftsteller gefunden, der ihm gerecht wird.
Niklas Bender, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Toussaint ist ein Meister der Momentaufnahme - wie sein Antiheld Jean Detrez.
Katja Lückert, NDR kultur