Geh auf Magenta

Ein mit Leichtigkeit und Intelligenz geschriebener Roman, der die heutige Künstler- und Projektszene und Atmosphäre von Berlin wunderbar authentisch einfängt.
Annemarie Stoltenberg, Buchvorstellung
  • schön gebunden
  • farbiges Vorsatzpapier
  • 352 Seiten
  • Debütromane in der FVA
  • 2013
  • Hardcover
  • ISBN 9783627001995

Hardcover

ISBN 9783627001995

19,90 *

Sofort lieferbar

Auch erhältlich als

E-Book

ISBN 9783627022051

Unsere E-Books können Sie bei einem unserer folgenden Partner kaufen:

Nach der plötzlichen Trennung von seiner Freundin Mel, die nun auch noch mit seinem Mäzen Thomas zusammen ist, verfällt Bastian in einer nächtlichen Diskussion mit seinem Freund Rob auf die aus dem Alkohol geborene Schnapsidee, seinen eigenen Tod als Kunst zu inszenieren. Als er dies tatsächlich im Internet postet, tritt die mysteriöse Mila auf den Plan, und eine rasante, humorvolle Geschichte beginnt, die sich in shakespearescher Manier immer weiter zuspitzt.
Stephan Kaluza © Joachim Unseld
Stephan Kaluza

Stephan Kaluza, 1964 geboren, ist Maler, Foto- und Performancekünstler, Theaterautor und Dozent für Regie am Mozarteum in Salzburg. Er lebt in Düsseldorf. 
In der Frankfurter Verlagsanstalt erschienen seine Romane »Geh auf Magenta« (2013), »30 Keller« (2014) und »Ein möglicher Ort« (FVA 2015) für den er für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert wurde.

Stimmen zum Buch


Pressestimmen


Kaluzas Roman fasst die Gegenwart in rasant geschnittene Bilder.
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Mit einer Handvoll sorgsam ausgewählter Figuren gelingt es Kaluza eindrucksvoll, weil brutal offen, zu entlarven, wie verhandelbar Bedürfnisse und Ansprüche sein können, an sich selbst sowie an andere, und wie unanwendbar allgemeine Moral- oder Verhaltensvorstellungen werden, wenn man seinen Gefühlen Folge leistet.
Kulturnews
Meine Güte! Ich wusste ja, dass der Kerl kochen, malen, fotografieren und Theaterstücke schreiben kann. Aber jetzt auch noch das: ein Romandebüt allererster Sahne, komisch und gleichzeitig spannend bis zum letzten Satz!
Sönke Wortmann